Weltgebetstag

Die vier Ecken, die wie Pfeile auf den Mittelpunkt ausgerichtet sind, symbolisieren die vier Himmelsrichtungen. Jede dieser Ecken stellt eine stilisierte Figur einer knienden Beterin dar. Der Kreis, der alle verbindet, bedeutet die Welt, auf der wir gemeinsam unterwegs sind.

„Informiert beten – betend handeln“ ist der Grundgedanke des Weltgebetstages der jährlich am ersten Freitag im März weltweit, durch ökumenische  Gottesdienste in den Gemeinden oder Regionen gefeiert wird. Die Liturgie stammt jeweils aus einem Land, aus dem Frauen ihre Anliegen in den Weltgebetstag einbringen.

Das Vorbereitungstreffen findet am letzten Montag im Januar statt.
Zusätzlich feiern wir nach den Sommerferien einen Halbjahresgottesdienst.

Leitung:  Lena Rößler-Erich / Karin Borbach

Rückblick Studientag 2018

Bildtitel "Gran tangi gi Mama Aisa (In gratitude to mother Earth)", Sri Irodikromo, © Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.

Gottes Schöpfung ist sehr gut!

Der Weltgebetstag ist eine große christliche Basisbewegung von der sich jedes Jahr weltweit Frauen begeistern lassen. In diesem Jahr kommt die Liturgie aus Surinam. Es ist das kleinste Land im Nordosten von Südamerika. Halb so groß wie Deutschland mit lediglich 600 000 EinwohnerInnen.

Für die knapp 100 Teilnehmerinnen des Studientages war es spannend dieses Land, das den Meisten bis dahin unbekannt war, zu entdecken. 


Der größte Teil des Landes ist vom Regenwald bedeckt und bietet eine unglaubliche Artenvielfalt an Pflanzen und Tieren. Es gibt 1000 verschiedene Baumarten, in Deutschland zählen wir 30 Baumarten.
Um diese Vielfalt geht es. "Gott hat alles wunderbar geschaffen" (Gen. 1,31). Eine wunderbare Natur und Menschen in allen Unterschiedlichkeiten. Die SurinamerInnen bezeichnen sich selbst als "Moksi", als Mischmasch aus vielen verschiedenen Nationen, Kulturen und Religionen. "Moksi" heißt aber auch "gemeinsam", und so haben sie ein buntes, friedliches Miteinander gestaltet. Aber auch Sklaverei und Kolonialherrschaft gehört zur Geschichte des Landes. Goldsucher verseuchen den Boden, Räuber stehlen wertvolle Bäume, Touristen gehen unachtsam mit der Natur um.
Die Mitarbeiterinnen des ökumenischen Vorbereitungsteam vermittelten den Frauen einen Einblick in die Geschichte, Kultur und die politische Situation des Landes. 

Im zweiten Teil des Vormittags stand die Bibelarbeit mit Pfarrerin Perta Buschmann-Simons.
"Gottes Schöpfung ist sehr gut". Die Frauen aus Surinam haben die Schöpfungsgeschichte aus Genesis 1 in den Mittelpunkt des Weltgebetstages 2018 gestellt. Wie geht das zusammen: Wunderschöne Natur und Ausbeutung, Konsumdenken und Zukunft der Erde, bewahren der Schöpfung und Zerstörung? Auf welcher Seite stehen wir selbst? Welchen Auftrag haben wir von Gott?
Diese Fragen wurden in intensiven Gesprächen erörtert und so manche Erkenntnis gemacht.

Der Tag endete mit einem gemeinsamen Gottesdienst, so gestärkt und ausgerüstet mit vielen Informationen können nun die Vorbereitungen für die Weltgebetstags-Gottesdienste in den Gemeinden am Freitag, 02. März 2018 beginnen.

zur Bildergalerie

 

Rückblick Studidentag 2017

"A Glimpse of the Philippine Situation" von der philippinischen Künstlerin Rowena Apol Laxamana Sta Rosa, © Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.

Was ist denn fair?

Philippinische Christinnenrücken das Thema "Gerechtigkeit ins Zentrum ihrer Liturgie.

Als erste Veranstaltung im neuen Jahr hat der Bezirksverband Unna zum Studientag zur Vorbereitung des Weltgebetstags eingeladen. Fast 100 Frauen der Ev. Frauenhilfen und der Kath. Frauengemeinschaften aus dem Kreis Unna, nahmen an der Veranstaltung teil. Lena Rößler-Erich, Karin Borbach und Cilly Andrzejewski nahmen die Teilnehmerinnen mit auf die Philippinen. Ein Land in Südostasien vollen Schönheiten und Gegensätze. Die Mitarbeiterinnen der WGT-Werkstatt gaben Einblick in die Geografie, die Geschichte, Kultur und Religionen und die wirtschaftliche Situation dieses aus über 7000 Inseln bestehenden Landes.

Im Mittelpunkt des Vormittages stand die Bibelarbeit mit
Pfarrerin Perta Buschmann-Simons. Die philippinischen Frauen haben das Gleichnis aus Matthäus 20- von den Arbeitern im Weinberg - gewählt, um auf ihre Lebensumstände aufmerksam zu machen. Gerechtigkeit ist das Thema und sie fragen uns: "Was ist denn fair?"

Nach der Mittagspause, ging die Arbeit in kleinere Gruppen weiter. Wilma Plötz übernahm den musikalischen Teil, und studierte mit den Frauen die Lieder für den Gottesdienst am 03. März ein. 

Ein gemeinsamer Gottesdienst beendete diesen interessanten und lehrreichen Tag.
zur Bildergalerie

 

 

 

Rückblick Studientag 2016

Ruth Mariet Trueba Castro Kuba. WGT Deutsches Komitee e.V.

WGT-Team v.l.: H. Vittinghoff, Pfr. E. Markmann, W. Pöltz,

Am Ökumenischen Studientag zum Weltgebetstag 2016 zeigten mehr als 100 Frauen aus den Ev. Frauenhilfen und den Kath. Frauengemeinschaften des Kreises Unna großes Interesse.

Der Bezirksverband hatte dazu ins Gemeindehaus nach Fröndenberg-Frömern  eingeladen. Kuba ist das WGT-Land 2016.    

                             
                          "Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf"


Mit diesem Titel wollen Frauen aus Kuba, uns ihre Vision, von einem Leben in Gerechtigkeit und Frieden näher bringen.

Auf interessante und verständliche Weise lenkten die Mitarbeiterinnen der WGT-Werkstatt die Aufmerksamkeit der Teilnehmerinnen auf die Insel Kuba  Sie gaben Informationen zur geographischen Lage, zur Geschichte und politischer Situation. Berichteten vom Schulsystem, der Gesundheitssituation und von Menschenrechten.


Der Reisebericht von Margret Stiftel, war wie immer ein Höhepunkt der Veranstaltung. Sie erzählte sehr anschaulich und berichtete besonders über die Lebenssituation der Alten und der Kinder. Auch die Geschichte der kubanischen Kirchen waren Thema des Vortrags.


Wilma Plötz übernahm den musikalischen Teil. Sie studierte mit den Frauen die Lieder für den WGT-Gottesdienst am 4. März ein.

Nach der Mittagspause stand nun die Gruppenarbeit auf dem Programm. Hier wurden die verschiedenen Themen des Vormittags noch einmal vertieft.
So gerüstet feierten die Frauen gemeinsam den Abschlussgottesdienst in der Kirche in Frömern.
Im Gottesdienst verabschiedet Renate Krämer zwei langjährige Mitarbeiterinnen der WGT-Arbeit.

  • Herma Vittinghof vom Bezirksverband Unna, sie hat viele Jahre die Studientage mit vorbereitet und durchgeführt.
  • Margret Stiftel, sie hat die verschiedenen WGT-Länder bereist und mit ihren Bildern und Erzählungen die Veranstaltungen bereichert.

Mit viel Applaus, großem Dankeschön und einem Blumenstrauß wurde die Arbeit der beiden Frauen noch einmal gewürdigt.
zur Bildergalerie

Kontakt

Barbara Hölken
Tel. 02306 998043

Möchten Sie sich sozial engagieren?

Termine

Mittwoch, 7.11.2018 15.00 Uhr
Gottesdienst zur Eröffnung der Winterarbeit

Kamen: Pauluskirche Kamen Bezirksverband Frauenhilfe

Montag, 19.11.2018 14.30 Uhr
Mitgliederversammlung Bezirksverband Frauenhilfe

Dummybild
Bergkamen: Martin-Luther-Zentrum Oberaden Bezirksverband Frauenhilfe