Landfrauentag

Seit Jahrzehnten ist der Landfrauentag fester Bestandteil der Fortbildungsangebote im Bezirksverband. 

Dazu werden die Mitglieder des WLLV Land Frauen Verbandes und die Frauenhilfen des Kreises Unna eingeladen.

Der Landfrauentag findet einmal jährlich im Februar statt.

Leitung: Brigitte Westermann

Anmeldung erforderlich

Rückblick Landfrauentag 2017

Oft und gern zitiert

"Die Würde des Mensch ist unantastbar" so heißt es in Artikel 1 der Bundesrepublik Deutschland.

70 Frauen waren im Februar ins Bodelschwingh-Haus nach Fröndenberg-Dellwig gekommen um sich beim Landfrauennachmittag mit diesem Thema zu beschäftigen.

Pfarrerin Birgit Reiche vom Landesverband der Frauenhilfe von Westfalen lenkte zunächst das Augenmerk auf die Geschichte des Grundgesetzes. In Kraft getreten, im Jahr 1949, zieht es Konsequenzen aus der deutschen Geschichte.
Unser Grundgesetz ist das Fundament unseres staatlichen und gesellschaftlichen Lebens. Es soll allen Menschen in Deutschland ein Zusammenleben in Freiheit und Frieden ermöglichen. Es gibt keine Menschen mit mehr oder weniger Würde. Das Recht auf Leben, auf Unversehrtheit, Gleichberechtigung von Männer und Frauen, Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit gilt für uns alle. Doch achten wir selbst immer diese Grundrechte?

Der Apostel Paulus sagt: Das Gute, das ich will, verwirkliche ich nicht. Das Schlechte, das ich nicht will, tue ich.

Das Grundgesetz ist ein Schutz für alle, die in unserem Land leben. Auch für die Flüchtlinge, die in den vergangen Monaten zu uns gekommen sind  und Ausländer die unter uns leben. Sie sind oftmals geflohen vor  Krieg, Menschenrechtsverletzungen oder Misshandlungen. Gerade auch für sie gilt  - "die Würde des Menschen ist unantastbar" -

Wir können glücklich und dankbar sein in einem Land zu leben in dem es das Grundrecht auf Freiheit und Würde gibt.

Frau Reiche schließt ihren Vortrag mit Worten aus einer Erklärung der Ev. Kirchen von Baden, Elsass-Lothringen und der Pfalz:

Jeder Mensch besitzt als Ebenbild Gottes eine unverlierbare Würde.
Jesus Christus  stellt sich an die Seite der Armen, Schwachen und der Fremden.
Jeder Mensch ist ein Geschöpf Gottes.

zur Bildergalerie

Rückblick Landfrauentag 2016

Für Gärten und Kinder lohnt es sich zu leben

Unter diesem Thema stand der Landfrauentag in Unna-Billmerich, den 100 Frauen aus dem Bezirksverband Unna besuchten.  

Susanne Pante vom Landfrauenverband Ruhr-Lippe stellt das neue Kinderbuch - "Wir Kinder vom Hof "- vor. Landfrauen des Kreises Warendorf waren an diesem bebilderten Sachbuch maßgeblich beteiligt. Die Zusammenhänge in der modernen Landwirtschaft und das Leben auf dem Land heute, werden kindgerecht erzählt und erklärt.
Pfarrer Jochen Müller berichtet über die Kirchengemeinde Dellwig, zu der auch Billmerich gehört.
Als Gastredner hatte Brigitte Westermann vom Bezirksverband Unna Pfarrer Christian Casdorff aus Bad Sassebdorf eingeladen. Er bezog sich in seiner Andacht auf die Weihnachtsgeschichte im Lukas Evangelium und die Weihnachtszeit, die am 02.02. mit Maria Lichtmess endet.
Nach dem Kaffeetrinken stellte Herr Casdorff den Teilnehmerinnen eine ungewöhnliche Frau vor: Alma de lÁigle aus Hamburg. Die junge Kindergärtnerin schrieb mehrere Bücher, aus denen Herr Casdorff vorlas und zitierte.
"Begegnung mit Rosen" - niemand kann den Duft einer Rose so beschreiben wie Alma. Wichtig ist ihr auch das Blatt der Rose und nicht ob sie gerade gewachsen ist. Im Haus des Rosenzüchters Kordes war Alma gefürchtet. Auf ihren Wunsch hin wurde die Rose Isabella veredelt. Diese wurde nach Almas Tod 1959, als Andenken an diese bemerkenswerte Frau, in "Alma de lÁigle" umbenannt.
Pfarrer Casdorf spielt auf dem Klavier das Wiegenlied von Brahms: "Guten Abend, gute Nacht", und las aus der Elternfiebel, die Alma während der Nazizeit schrieb, sowie aus dem Kinderbuch Hasi und aus dem Starentagebuch. Die Frauen hörten Musikstücke von Mozart, die Alma den Kindern genauso nahe brachte wie die Natur.

Der Paradiesgarten des Vaters, den Alma in dem Buch: -"Ein Garten" beschreibt, haben Frauen aus Hamburg zu einem Drittel gerettet, mit Schautafeln bestückt und so zur Erinnerung erhalten.

Der Landfrauentag 2016 endete mit dem Weihnachtslied -" O du fröhliche". Es mag befremdlich klingen, passt aber zu diesem Nachmittag.

 

 

Rückblick Landfrauentag 2015

„Toleranz ist gut, aber nicht gegenüber den Intoleranten“

So lautete das Thema der Landfrauenbeauftragten,  Pfarrerin Birgit Reiche vom Landesverband der Frauenhilfe in Soest.

Den Vortrag hielt die Landfrauenbeauftragte Pfarrerin Birgit Reiche aus Soest. Besonders interessierte Reiche die Frage nach den Grenzen der Toleranz: "Können wir es ertragen, wenn andere anders denken, glauben und aussehen als wir? Wie weit muss Toleranz gehen und was ist nicht zu tolerieren?" Dies alles auch unter dem Gesichtspunkt, was Toleranz mit dem christlichen Glauben zu tun hat, hörten die Besucherinnen des Landfrauentages.  In den letzten Jahren sind immer wieder Reisegruppen der Ev. Frauenhilfe in Israel und Palästina gewesen. Im Vortrag wurden religiöse, historische und geopolitische Gründe für den anhaltenden Konflikt beleuchtet und mit Berichten und Bildern von eigenen Begegnungen und Erfahrungen abgerundet.

Pfarrerin Birgit Reiche ist die Leiterin der Beratungsstellen Nadeschda (Frauenberatungsstelle für Opfer von Menschenhandel) und Theodora (Prostituierten- und Ausstiegsberatung) der Evangelischen Frauenhilfe in Westfalen e.V.)

Kontakt

Barbara Hölken

Tel. 02306 998043

Termine

Donnerstag, 22.03.2018 09.30 Uhr
Frauenhilfe - Kassiererinnen-Treff

Unna: Haus der Kirche Unna Bezirksverband Frauenhilfe

Samstag, 14.04.2018 09.30 Uhr
Jahresthema-Tagung

Unna: Kaminraum Bezirksverband Frauenhilfe

Dienstag, 15.05.2018 15.00 Uhr
Leiterinnen-Nachmittag

Unna: Melanchthonhaus Unna-Massen Bezirksverband Frauenhilfe